1. SRG-Trendumfrage zur eidg. Abstimmung vom 9. Juni 2024

03.05.2024 | Martina Mousson, GFS Bern

Stimmbeteiligung 46% | 3x Ja, 1x Nein

Wäre bereits am 19. April 2024 abgestimmt worden, wäre das Bundesgesetz für eine sichere Stromversorgung und die beiden Initiativen zur Prämienentlastung und zur Kostenbremse angenommen worden, während die Stopp Impfpflicht-Initiative abgelehnt worden wäre. Die Stimmbeteiligung hätte aktuell mit 46 Prozent leicht unter dem langjährigen Durchschnitt (47.1% zwischen 2011 und 2022 gemäss BFS) gelegen.

Der Problemdruck hinsichtlich der Kosten im Gesundheitswesen ist hoch. Dennoch unterscheiden sich die beiden Gesundheitsinitiativen betreffend ihres Zustimmungs-Profils deutlich: Die Prämien-Entlastungs-Initiative wird vorwiegend von Sympathisierenden der SP und der Grünen sowie von Personen mit tiefem bis mittlerem Einkommen unterstützt. Die Kostenbremse-Initiative überzeugt hingegen hauptsächlich Mitte-Sympathisierende und Regierungskritische.

Nur eine Minderheit unterstützt aktuell die Stopp-Impflicht-Initiative. Einzig bei Regierungsmisstrauenden und Sympahtisant:innen der SVP ist die Initiative derzeitig mehrheitsfähig. Das Stromgesetz ist – mit Ausnahme der SVP-Sympathisierenden – sehr breit abgestützt. Der mögliche Problemdruck hinsichtlich Umwelt oder Versorgungssicherheit steht kaum im Zentrum der Diskussion.

Übersicht Stimmabsicht Abstimmung 9. Juni 2024 - Welle 1

Im hier verlinkten Cockpit finden Sie zusätzlich zu den detaillierten Resultaten Hintergrundinformationen zu den Vorlagen, zur Theorie und zur Methode der SRG-Trendumfrage.


Sie haben Fragen zu diesem Beitrag? kontaktieren Sie unsere Expertin oder unseren Experten zu Hintergründen, Einordnungen sowie den eingesetzten Methoden und Modellen.

Martina Mousson

Martina Mousson

Projektleiterin