Anmelden
DE  Ι  FR  Ι  EN
Publikationen
Erstes TCS-Reisebarometer 2017
Erstes TCS-Reisebarometer 2017

Australien und Neuseeland als klassische "Traumdestinationen" verfügen zwar über verhältnismässig viele "Fans", die ihnen eine sehr hohe Attraktivität zuschreiben, aber der Anteil Personen, der diese Destinationen als eher unattraktiv einordnet ist ebenfalls hoch. Darüber hinaus gilt: Je weiter weg ein Reiseziel, desto kleiner ist auch der Anteil Personen, der eine Destination als attraktiv bewertet. Besonders kritisch ist man gegenüber Ägypten, den Arabischen Emiraten und der Türkei, was auch mit der Sicherheitslage und kulturellen Gegebenheiten vor Ort zu tun haben dürfte.

Darüber hinaus gibt es genau ein Kriterium beim Reisen, das einer absoluten Mehrheit (60 Prozent) der Befragten sehr wichtig ist und das ist die Terrorgefährdung. Weitere Risikofaktoren wie Probleme mit Krankheiten und Erregern oder die Angst vor Naturgewalten sind zwar für eine Mehrheit ebenfalls wichtig, stehen aber in der Priorität hinter positiven Treibern wie Charakter und Gastfreundschaft der lokalen Bevölkerung oder der Gelegenheit zum Entspannen oder Spannendes zu erleben zurück.

Kunde
TCS Schweiz
Zitierweise
Verwendung unter Quellenangabe gestattet, zitierweise "Auszug aus der Forschungsarbeit von gfs.bern"
Grundgesamtheit
EinwohnerInnen ab 18 Jahren mit Wohnsitz in der Schweiz
Herkunft der Adressen
Stichprobenplan nach Gabler/Häder für RDD/Dual Frame Verwendung der Swiss-Interview-Liste
Geschichtet nach
Sprachregionen
Erhebungsart
CATI
Befragungszeitraum
31. Januar 2017 - 11. Februar 2017
Realisierte Interviews
1001
Vertrauensintervall für Gesamtstichprobe
± 3.2 Prozent bei 50/50 und 95-prozentiger Wahrscheinlichkeit
Quotenmerkmale
Sprache, Alter/Geschlecht interlocked, Festnetz und Handy
Gewichtung nach
Dualframe-Gewichtung, Designgewichtung nach Sprachregion, zusätzliches Redressement Kanton
Hauptautor
Co-Autoren
  • Cloé Jans
Team
  • Stephan Tschöpe
  • Noah Herzog
 
Facebook
Twitter
Mail

Please login or register to post comments.